Mitarbeiter ticken heute anders

Alte Hierarchien funktionieren nicht mehr. Die Türme wanken, Führungskräfte wissen nicht mehr weiter und Nachwuchskräfte wollen definitiv anders leben und arbeiten. Das alte Rollenbild und alte Strukturen bröckeln heftig und wenn Unternehmen ihr Handeln nicht verändern, werden sie hinweggefegt. Denn vielen Unternehmen fehlt das WHY, das WARUM.

Der Weg von Know-How zum Know-Why

Das ist für alle etwas komplett neues. Die Generation der Babyboomer wird in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen. Die Generation X und Y treten in den Vordergrund. Aber bleiben sie auch? Wenn die Bedingungen stimmen und damit meine ich die Bedingungen von X und Y dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie auch bleiben. Dazu müssen aber auch Bedingungen da sein, zu denen Sie arbeiten wollen. Zu denen SIE Lust haben zu arbeiten! Denn eine reine Profitorientierung ist es nicht. Das war der Weg von Know-How. Der Weg heute ist der Weg von Know-How zu Know Why.

Mitarbeiter verlassen keine schlechten Jobs, sie verlassen schlechte Chefs.

Was passiert für diese Generationen in Unternehmen? Fakt ist, das alte Managementstrukturen wegmüssen, um den nachfolgenden Generationen ein Arbeitsfeld zu bieten, in dem sie gerne arbeiten wollen. Andernfalls werden Mitarbeiter gehen oder gar nicht erst in solche Firmen kommen.

Es ist immens wichtig herauszufinden, was Menschen wirklich von innen heraus antreibt.

Startup-Unternehmen sind spannender als ein Konzern. Dort wollen junge Leute arbeiten. Kleine und mittlere Unternehmen sind schneller in der Lage, Änderungen umzusetzen. In Konzernen denkt man noch. In vielen kleinen und mittleren Unternehmen haben die Firmeninhaber und Geschäftsführer schon begonnen etwas zu verändern.

Ein Leuchtturm Unternehmen

Eines solcher Leuchtturmunternehmen ist Upstalsboom. Bodo Jansen hat keinen einfachen Weg hinter sich. Es gab allerdings in seinem Leben einen Punkt an dem er sich entschieden hat. Bodo Jansen hat sich entschieden einen anderen Weg einzuschlagen. Diesen Weg konnte er jedoch nur schemenhaft vor sich sehen. Der Weg war außerdem mehr eine Schotterpiste, die noch nicht klar, erkennbar war. Nur langsam entwickelte sich daraus eine ausgebaute Straße. Heute ist diese Straße mehrspurig, in eine Richtung.

Heute können wir alle, dieses Ergebnis sehen, denn es ist etwas großartiges entstanden. Bodo Jansen hat sich entschieden. Er war an einem Punkt angelangt, an dem er eine ehrliche Mitarbeiterbefragung durchführte und niederschmetternde Ergebnisse bekam. Schulnote 5 = Mangelhaft. Die Mitarbeiter wollten einen anderen Chef.

Ein wirklich großer Chef ist schwer zu finden, es ist schwer sich zu trennen und unmöglich zu vergessen.

Nach der Mitarbeiterbefragung begann der Wandel, den Bodo Jansen schon eine ganze Weile in sich trug, umzusetzen und nach außen zu bringen. Wenn ich ihn heute Fragen würde, ob das einfach war, wäre seine Antwort sicherlich “nein”. Der Weg den er mit seinem Unternehmen gegangen ist war Die stille Revolution. Heute trägt er Die stille Revolution weiter und hält Vorträge in der ganzen Welt.

Wenn der Krankenstand hoch ist und das Mitarbeiterengagement niedrig, dann ist Alarm angesagt

Wenn ein Mitarbeiter*in ein Problem mit der Firma hat, dann hat das etwas mit dem Chef zu tun. Im Zentrum des Zusammenbruchs der Manager-Mitarbeiter-Beziehung, steht ein Mangel an Vertrauen, Respekt und Empathie.

Wenn Sie für Ihren Arbeitgeber, außerhalb von Pflichterfüllung mit “Unempfindlichkeit und Inflexibilität” reagieren, ist die Beziehung zu den Mitarbeitern in genau diesem Moment zerstört.

Mitarbeiter sehnen sich nach guten Chefs. Junge Mitarbeiter wie die Generation Y wollen den Sinn in ihrer Arbeit spüren.

Eine aktuelle Studie ergab, dass 65% der Angestellten lieber einen besseren Chef haben als eine Gehaltserhöhung. Bei einer Umfrage in den USA waren das sogar 75%.

Es gibt nichts Besseres als einen Chef, der deinen Rücken stärkt. Es gibt nichts besseres als einen Job in dem man aufgeht. Es gibt nichts Besseres als einen Job, in dem man ein WARUM hat.

Fachlich GUT kann jeder. Aber umsetzen? Kommen Sie vom planen ins umsetzen.

Mitarbeiter verbringen mehr als die Hälfte ihres Lebens bei der Arbeit. Sie wollen in einer gesunden Umgebung mit einem Chef arbeiten der nach ihnen schaut. Es ist an der Zeit, dass Unternehmen erkennen, dass all das Geld oder die Vergünstigungen gute Mitarbeiter nicht halten können.

Ein toller Firmenwagen bringt es nicht mehr

Starre Strukturen von früher haben ausgedient und altes Denken, erkennen die Mitarbeiter auch. Ein guter Chef ist ohne Zweifel einer der besten Anreize, Mitarbeiter glücklich und engagiert zu halten. Eine gute Arbeitsumgebung mit interessanten Möglichkeiten sich selbst zu entfalten, ist die Andere.

Finden Sie die Motivation von Ihren Mitarbeitern heraus. Dann brauchen Sie sich um die Zukunft Ihres Unternehmens, keine Gedanken mehr zu machen. In der modernen Unternehmensführung ist es wichtig die inneren Antreiber bzw. intrinsische Motivation der Menschen zu kennen. Das ermöglicht eine wesentlich bessere Zusammenarbeit, eine bessere Kommunikation und letztendlich eine erfolgreichere Arbeit.

Unsere inneren Antreiber, die bei uns allen unterschiedlich sind, können durch einen Test herausgefunden werden. Das gehört u. a. mit zu meinen Aufgaben. Unsere inneren Antreiber oder Personal Life Driver® sind wie unsere DNA, unveränderbar. Meistens leben wir unsere Personal Life Driver® jedoch nicht, sondern haben von anderen Menschen, Vorstellungen wie wir leben und arbeiten sollten, übernommen. So kommt es unweigerlich immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten und Konflikten in denen wir uns gegenseiteig überzeugen wollen, die einzig richtige Lösung zu haben.

Die Generation Y wünscht sich einen Chef der erkennt was Y will. Alle anderen Generationen mit welchen Buchstaben sie auch beginnen, wollen das auch. Die Zeit ist da und die Veränderung muß angenommen werden, sonst werden wir überrollt. Das ist sicherlich nicht gut für den Einzelnen und auch nicht für Firmen und Organisationen.

Wenn Sie mit mir darüber sprechen möchten, freue ich mich auf Ihre Nachricht mail@gabrielekahl.com.

 

Bildquelle: Canva free