Mein erster Chef war nicht der Beste.

Es war eine Firma mit einem guten Ruf, allerdings war mein Chef ein Kontrollfreak. Er musste alles doppelt und dreifach prüfen, er hatte kein vertrauen. Ein guter Chef ist besser als eine tolle Firma! Als ich wegen eines Unfalls einige Zeit ausfiel, wurde mir die enge Atmosphäre erst so richtig bewusst, als ich zurückkam. Die Spannung war deutlich zu spüren, denn alle Personen liefen damit herum.

Ich verließ die Firma und schwor mir das ich beim nächsten Job darauf achten würde, wie die Stimmung in der Firma ist. Ich wollte integeres Verhalten ausmachen und das Gefühl von Vertrauen finden.

Ein Chef muss eine Vision haben.

Mein zukünftiger Chef erzählte mir von einer Vision, wie das Unternehmen wachsen soll und was meine Aufgabe war. Dabei registrierte ich, dass mein momentaner Chef keine Vision hatte. Die fehlte komplett, genau wie eine Zukunftsperspektive für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Für mich war die Entscheidung dann auch sofort klar, denn diese Vision gefiel mir und ich wechselte.

Dieses Unternehmen hatte von Beginn an mein Vertrauen und es entwickelte sich schnell. Dietrich war ein guter Chef und ich hätte in jeder Firma für ihn gearbeitet. Gute Chefs können Arbeit auch in schlechter Gesellschaft sinnvoll und interessant machen. Sie machen die Arbeit zum Zuhause. Schlechte Chefs können Ihr Arbeitsleben miserabel machen. Sie machen Micro Management, halten Dich zurück und geben Dir das Gefühl von Schuld.

Ein guter Chef ist besser als eine gute Firma. Ein guter Chef würde dich disziplinieren,
dich trainieren, dich entwickeln. ”
*Jack Ma

Mein neuer Chef war jemand der einen großen Vertrauensbonus gab. Worte wie “Gutes Arbeitsteam”, “Du bist die Beste”, “Ich vertraue deinem Urteil” standen an oberster Stelle in seinem Wörterbuch. Er ermächtigte, schätzte und vertraute Angestellten, um die Arbeit zu erledigen. Teamgeist war während seiner Führung hoch.

Ein Wechsel stand an

Ich arbeitete einige Zeit für dieses Unternehmen. Dann habe ich in ein großes Unternehmen gewechselt. Dort traf ich ebenfalls einen solchen Chef an, nur leider passte das dem obersten Management nicht. Sein Ansatz, die Menschen an die erste Stelle zu setzen, passte überhaupt nicht gut mit dem Top-Management zusammen.

Innerhalb eines Jahres waren die Menschen um mich herum weg, entweder ganz raus oder in eine andere Abteilung versetzt. Diese gefühlte hektische Betriebsamkeit und der Aktionismus kamen nirgends gut an. Auch die Kunden bekamen das deutlich mit und beschwerten sich. Denn Ansprechpartner wurden schnell ausgetauscht und einige Kunden wechselten sogar zum Wettbewerb. Aber das hatte keinen Einfluss auf das oberste Management.

Du musst entscheiden können.

Dann gab es einen neuen Chef. Der neue Chef war auch nett, hatte jedoch keine Entscheidungsgewalt. Ich fühlte mich, als müsste ich ständig über meine Schulter schauen. Sein einziger Fokus lag auf dem Quartalsziel und er redete sich oft raus. Er war mehr darauf bedacht, seinen Einfluss zu erhöhen, jedoch nicht darauf seine Mitarbeiter zu stärken.

Mitarbeiterengagement und Moral sanken auf ein Allzeittief. Es ist demotivierend, für einen Manager zu arbeiten, der nicht hinter seinem Team steht. Wenn Sie einen Fehler machen, werden solche Chefs schnell zum Richter, zur Jury und zum Scharfrichter. Ich mochte meinen Job, aber in einer solchen Umgebung konnte ich nicht effektiv arbeiten. Daher bereitete ich mich innerlich darauf vor das Unternehmen zu verlassen.

Ein wirklich großer Chef ist schwer zu finden, es ist schwer sich zu trennen und unmöglich zu vergessen.

Mitarbeiter verlassen keine schlechten Jobs, sie verlassen schlechte Chefs! Wenn ein Mitarbeiter ein Problem mit der Firma hat, dann hat das etwas mit seinem Chef zu tun. Im Zentrum des Zusammenbruchs der Manager-Mitarbeiter-Beziehung, steht ein Mangel an Vertrauen, Respekt und Empathie.

Wenn Sie für Ihren Arbeitgeber, außerhalb von Pflichterfüllung mit Unempfindlichkeit und Inflexibilität reagieren, ist die Beziehung zu den Mitarbeitern in genau diesem Moment zerstört.

Mitarbeiter sehnen sich nach guten Chefs. Eine aktuelle Studie ergab, dass 65% der Angestellten lieber einen besseren Chef haben als eine Gehaltserhöhung. Es gibt nichts Besseres als einen Chef, der deinen Rücken stärkt. Das macht Ihr Leben in der Arbeitswelt ungleich besser.

Mitarbeiter verbringen mehr als die Hälfte ihres Lebens bei der Arbeit. Sie wollen in einer gesunden Umgebung mit einem Chef arbeiten der nach ihnen schaut. Es ist an der Zeit, dass Unternehmen erkennen, dass all das Geld oder die Vergünstigungen gute Mitarbeiter nicht halten können. Wenn sie einen schlechten Chef haben, werden die einen gehen und die anderen resignieren. Und Letztere werden nur noch halb so engagiert arbeiten. Ein guter Chef ist ohne Zweifel einer der besten Anreize, Mitarbeiter glücklich und engagiert zu halten.