Das ist etwas, was alle Selbstständigen und kleine Unternehmen betrifft.

Riskware: Legitime Software als Gefahrenquelle

Bei Riskware handelt es sich um Programme von seriösen Softwareherstellern, die von Hackern missbraucht werden können. Im Gegensatz zur Schadsoftware ist die Riskware meist nützlich, sie soll den Rechner nicht schädigen: Als Beispiel lassen sich Remote-Verwaltungstools anführen, welche Systemadministratoren und Helpdesks die Behebung von Computerproblemen erlauben. Weitere Beispiele sind Dateidownloader und Serverdienste. Legitime Software als Gefahrenquelle ist also kein Scherz.

 

Wie Nutzer mit Riskware umgehen sollten

Ein beliebtes Mittel von Hackern ist es, seriöse Programme heimlich auf fremden Rechnern zu installieren. Sie verwenden hierfür etablierte Software, die sie zweckentfremden. Deshalb sollten sich User regelmäßig vergewissern, welche Software sich auf ihrem Computer befindet. Haben sie diese nicht selbst installiert, sollten sie diese entfernen. Es kann aber auch vorkommen, dass bewusst installierte Riskware laufende Prozesse neu startet oder beendet. In diesem Fall liegt kein Sicherheitsrisiko vor, die Riskware stellt nur ein Ärgernis dar. User sollten sie löschen, sofern sie darauf verzichten können.

 

Virenscanner identifizieren Riskware

Die Experten von www.virenspezialist.com raten allen Besitzern von Computern, einen Virenscanner zu installieren und ihn stets zu aktualisieren. Dieser Virenscanner kann gratis sein, für private Zwecke reichen kostenlose Antivirenprogramme aus. Der Vorteil ist, dass die Scanner neben Schadsoftware problematische Riskware entdecken. Während User Schadsoftware wie Viren und Trojaner bedenkenlos löschen können, sollten sie bei identifizierter Riskware Vorsicht walten lassen: Eventuell benötigen sie diese Software. Bei guten Virenscannern können Nutzer gewünschte Riskware entsprechend einordnen, sodass künftig keine Warnmeldung mehr erscheint. Sollten sie aus Versehen nützliche Riskware entfernen, besteht aber kein Grund zur übermäßigen Sorge. In der Regel können sie diese erneut aus dem Internet herunterladen und installieren.

Dies ist ein Gastbeitrag von www.virenspezialist.com den ich gerne hier veröffentliche, weil das Thema so wichtig ist und insbesondere für Selbstständige Unternehmer.

Wenn Du mehr zu diesem Thema lesen möchtest, hier geht es zu einem weiteren Artikel.