Wir hören oft, dass es Fachkräftemangel gibt

Es gibt jedoch auch einen Mangel an Phantasie

Ganz zu schweigen von der Umsetzungsschwäche. Ich sprach kürzlich mit Bernd Friedrich von der CORRECT Unternehmensvermittlung GmbH. Er sagte zu mir, dass es den Fachkräftemangel ja nicht erst seit gestern gibt. Der sogenannte Fachkräftemangel existiert schon seit den 90er Jahren. Es ist also nichts Neues, sondern etwas Altes, was nicht ausgesessen werden konnte.

Ist also das, was wir als Fachkräftemangel bezeichnen und kennen, dann nicht eher eine Beschäftigung von Menschen in Jobs, die sie nicht gerne machen? Das heißt mit anderen Worten, die meisten Menschen machen Jobs, die sie nicht von Herzen gerne machen. Ich denke das ist auch nichts Neues. Wenn Menschen keine Freude an ihrem TUN haben, dann ist auch der Einsatz dafür, entsprechend.

Es ist immens wichtig herauszufinden, was Sie/Dich wirklich von innen heraus antreibt und wie die eigene intrinsische Motivation gelebt werden kann.

Leider ist es jedoch so, dass wir in unserer Welt nicht einfach mal eben etwas anderes machen können. Die Konsequenzen sind zu groß. Oder?

Wie wäre es denn, in einer Welt zu leben und einen Job zu machen, der wirklich Freude bereitet? Etwas zu tun was Sie wirklich gerne machen, ich meine damit von Herzen gerne machen? Das wäre doch viel besser oder?

 

Was wäre wenn?

Kürzlich habe ich mit einer Frau gesprochen, die es wissen muss, Ayse Tomris Geschäftsführerin der Firma Steintex in Wermelskirchen. Sie hat ein Händchen dafür, die richtigen Mitarbeiter*innen wie einen Magnet, anzuziehen.

So ist es ihr gelungen eine Frau zu gewinnen die eigentlich Buchhalterin war, in einem ganz anderen Bereich sehr erfolgreich einzusetzen. Diese Buchhalterin ist heute erfolgreich im Vertrieb tätig und sie liebt es. Sie will auf gar keinen Fall in ihren alten Job zurück. Wenn Sie/Du mehr dazu wissen willst, hier geht es zum Interview mit Ayse Tomris was ich vor kurzem geführt habe.

Wenn wir eine neue Mitarbeiterin gefunden haben, sollten wir auch schnell entscheiden. Wir können es uns nicht leisten einen Bewerber lange warten zu lassen.
*Ayse Tomris

Ayse sagte auch, dass in vielen Firmen die Bewerber*innen lange auf eine Antwort warten müssen. Oder es wird eine 2. und 3. Runde gedreht, obwohl das Bauchgefühl sagt, der oder die passt! Das sind Fehler die sich kein Unternehmen lange leisten kann, aber so geschieht.

Der Erfolg gibt ihr Recht. Sie gewann mit Ihrer Firma Steintex Walter vom Stein KG ist „Chancengeber des Jahres 2018“  Herzlichen Glückwunsch!

 

Weitere Steine die im Weg liegen

Andere Steine die jemanden in den Weg gelegt werden können, kommen auch von ungeahnten Seiten. Vor einiger Zeit sprach ich mit einer Kundin und Podcast Hörerin (ich nenne selbstverständlich keine Namen). Sie hatte in der Vergangenheit große Schwierigkeiten mit einer Personalerin. Der zukünftige Chef meiner Kundin, hatte schon lange “Ja” zu ihr gesagt und wollte sie unbedingt haben. Doch der Personalerin war der Einkommenswunsch zu hoch. Dabei waren die Kenntnisse, die meine Kundin mitbrachte, nicht der entscheidende Faktor. Nein es war alleine ihr Gehaltswunsch.

Meine Kundin ist eine Spezialistin in ihrem Gebiet, sehr selten zu finden. Die Stecknadel im Heuhaufen. Doch warum hat die Personalerin nicht ja gesagt? Meine Kundin erfuhr es erst einige Monate später und auch nur durch Zufall. Ihr Einstiegsgehalt lag höher als das Gehalt der Personalerin. Verrückt oder? Wenn eine Person den Wert der Arbeit, die eine andere Person mitbringt nicht einschätzen kann, kann daraus leicht ein “Nein” werden. Dieses “Nein” richtet letztendlich den großen Schaden an. Die Suche geht von vorne los.

Ganz nebenbei bemerkt, die Firma hatte schon ein ganzes Jahr versucht, genau diese Stelle zu besetzen. Was nicht gelungen ist. Menschen neigen dazu sich mit anderen zu vergleichen, in diesem Falle war der Vergleich jedoch geschäftsschädigend.

 

9x so groß

Wenn Mitarbeiter gehen oder nicht so schnell gefunden werden, sind die Kosten immens hoch. Wenn also ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder nach der Probezeit nicht bleibt, geht die Suche von vorne los. Das sind hohe Kosten. Nach neuesten Untersuchungen liegen die bei einer Größe von 9x eines Jahresgehaltes der Person. Kommt ein außergewöhnliches Arbeitsgebiet dazu und ein wenig attraktiver Standort, dann wachsen die Kosten noch mehr.

Es ist immens wichtig herauszufinden, was Menschen wirklich von innen heraus antreibt.

 

Bildquelle: Depositphoto: ©Madrabothair