Denn wenn es für Dich einfach nur ein Job ist, reicht es nicht mehr.

Denn nur ein Job, das ist es für viele. Wir leben im Digitalen Wandel, alles verändert sich und viele kommen nicht gut damit klar. Deshalb gilt: Wenn das Unternehmen gut für die Zukunft aufgestellt ist, braucht es auch einen neuen Geist.

 

WARUM ist das so?

Früher war es wichtig einfach nur einen Job zu haben. Damals war das wichtig denn ein Job sicherte meistens mehrere Existenzen. Heute hat sich die Welt verändert und wir dürfen Träume haben und diese umsetzen. Es geht uns gut, so gut das wir uns Träume und Wünsche leisten können. In vielen Bereichen sind wir jedoch resistent. Es ist alles wie noch vor 50 Jahren.

 

Es fehlt vielen Menschen das WARUM.

Warum mache ich diesen Job? Wenn das Warum nicht klar ist, fehlt auch die emotionale Bindung zum Unternehmen. Dann kommt es zu diesem Ergebnis der Gallup Studie, dass über 70% der Arbeitnehmer keine emotionale Bindung zum Unternehmen haben. Egal ob es ein kleines oder ein großes Unternehmen ist.

Ist die emotionale Bindung nicht da, gehen Menschen leichter. Sie kündigen, weil auf der anderen Seite des Zaunes die Wiese grüner ist. Grüner, satter, dichter. Das ist komplett unabhängig vom Alter. Wenn der Chef der Firma sein WARUM nicht klar hat, dann zeigt sich das auch bei den Mitarbeitern. Die Liebe zum eigenen TUN ist wichtig.

Genau, ich sage, diesen Menschen fehlt das WARUM! Warum machst Du Deinen Job? Warum machst Du das was Du beruflich machst? Damit meine ich Solo-Selbstständige, Geschäftsinhaber und Mitarbeiter einer Firma gleichermaßen.

In aller unserer Leben wandelt sich die Arbeit. In vielen Bereichen schnell, in manchen langsamer. Aber alle haben eine Gemeinsamkeit: Alte Hierarchien taugen nichts mehr und altes Denken ebenso wenig. Ich las vor kurzem den Satz, ein Baum der nicht wächst stirbt. Den möchte ich hier etwas abwandeln.

Ein Baum der keinen Regen bekommt, keine Mineralstoffe bekommt, im Dunkeln steht und die Sonne nicht sieht, Stirbt.

Es sind immer mehrere Faktoren. Für Solo-Selbstständige, Mitarbeiter, Führungskräfte und Unternehmer gilt das gleichermaßen.

Es sind nicht die Tools oder Seminare oder SEO Kurse die uns weiterbringen. Es ist die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Das hat nichts mit dem Alter zu tun, denn jüngere Mitarbeiter sind nach meiner Erfahrung häufig unflexibler als ältere. Ältere wie die Generation 50+ ist oft viel aufgeschlossener und lernwilliger.

 

Mit der Digitalisierung Schritt halten bedeutet auch: Persönlichkeitsentwicklung.

Wir sprechen von Digitalisierung und auf der anderen Seite lassen wir die Menschlichkeit hinten rüber fallen. Wenn ein Unternehmen gut für die Zukunft aufgestellt ist, braucht es auch einen neuen Geist. Ich behaupte mal, dieser neue Geist heißt: Anderes Denken an der Spitze eines Unternehmens und ein umsetzen in die Praxis mit den Mitarbeitern.

Ich bezweifle auch, dass es den oft beschworenen Fachkräftemangel wirklich gibt. Denn mal ehrlich, vieles ist hausgemacht. Wenn Mitarbeiter Respekt und Wertschätzung nach vorne stellen oder Work-Life-Balance, dann frage sie doch mal was damit wirklich gemeint ist. Anschließend können Sie es Schritt für Schritt umsetzen.

 

Führung heißt hinhören und verändern.

Der Satz gilt für Unternehmer und Führungskräfte und ganz besonders für Selbstständige oder Solo-Entrepreneure und Kleinunternehmer.

Ich habe kürzlich in Wermelskirchen auf einer Veranstaltung, solche Unternehmer kennengelernt. Ein großartiges Beispiel ist die Unternehmerin Ursula Wintgens mit einem der erfolgreichsten Rewe-Märkte Deutschlands. Sie war vor kurzem als Gast in meinem Life & Leadership Podcast Du brauchst verliebte Mitarbeiter.

Ein weiteres Beispiel die Unternehmerin Vera Calasan die mit Ihrem Unternehmen im IT und Maschinenbau Sektor unterwegs ist. Auch Sie war Gast in meinem Life & Leadership Podcast Excellence.

Wir brauchen mehr solche wachen und begeisterten Menschen in Führung. Her damit!