“Sie sind die beste Frau im Vertrieb! Ab sofort leiten Sie das Vertriebsteam. Herzlichen Glückwunsch Frau Schmidt!”

Mit solchen oder ähnlichen Sätzen wird man oft in die Führungsposition befördert. So war es in der Vergangenheit und so ist es auch heute noch.

Und was dann?

 

Was ist der beste Weg um diese Position auch zu leben?

Oft ist es so, dass die Kandidatin oder der Kandidat sich die neuen Fähigkeiten aneignen muss. Learning by Doing. In unserer Zeit sind jedoch die Anforderungen, Aufgaben und Fähigkeiten so gewachsen, das Learning by Doing schon lange nicht mehr ausreicht.

Aber gut, viele Wege führen nach Rom.

 

Das ist aus meiner Sicht der kürzeste und beste Weg seine Führungsrolle anzunehmen und auch zu leben.

 

1. Will Sie oder Er eigentlich Führungskraft sein?

Jeder Mensch hat bestimmte Fähigkeiten, Wünsche und Ziele. Wenn eine Frau oder ein Mann in der aktuellen Position „Top“ ist, dann ist es vermutlich genau die richtige Position für Sie oder Ihn. Die Position liegt Ihr oder Ihm am Herzen. Der Job wird gerne gemacht und der Person fällt es sicher leicht die Position auszufüllen.

Die Frage ist, sieht sich die Person als Führungskraft? Möchte die Person Führungsaufgaben übernehmen?

Falls nein, überdenken sie die Frage an die Wunschführungskraft. Egal ob es eine Frau oder ein Mann ist.

 

2. Welche Kompetenzen und Fähigkeiten bringt die Person mit?

Hierzu wird oft ein IST/SOLL Abgleich empfohlen, welcher eine ganz gute Selbsteinschätzung darstellt. Dennoch ist es nicht das Maß aller Dinge.

Ich empfehle eine eindeutige Analyse. Eine Analyse der inneren Antreiber oder anders gesagt, der eigenen intrinsischen Motivatoren. Mit dieser Analyse, bekommt jeder Mensch, egal ob Frau oder Mann, ob jung oder alt, eine eindeutige Antwort auf die Frage: Ist Führung intrinsisch vorhanden?

Welche inneren Antreiber sind noch da, die eine Führungsposition unterstreichen? Im Vertrieb brauchen Menschen auch  Kontaktfreudigkeit. Ist die vorhanden und wie stark ist sie?

Mit einer Analyse der personal life driver wird das klar. Alle Menschen mit denen ich sprach, hatten nach der personal life driver Analyse mehr Klarheit, waren in sich gestärkt, gelassener und selbstbewusster. Die Selbstständigen unter den Befragten haben ihre Honorare erhöht.

 

3. Erst anschließend geht es um konkrete Schritte und Ziele die erreicht werden sollen.

Hierzu werden Schritte über einen bestimmten Zeitraum festgelegt und die Messbarkeit geklärt.

 

4. Führen sie selbst vorbildlich?

Haben sie regelmäßig Absprachen mit ihren Führungskräften? Woran orientieren sie sich? Teile sie ihr Wissen.

 

Viel Freude beim erfolgreichen steuern Ihrer Führungskräfte.

Wenn Sie Fragen haben oder noch mehr wissen wollen, melden Sie sich bei mir mail@gabrielekahl.com.

 

Bildquelle: pixabuy rawpixel